2012

8.12.2012 - Es gibt kurz vor dem Jahresende noch einen weiteren, erfreulichen Neuzugang im Lokbestand: eine DIEMA DS16. Diese Maschine stammt von einem befreundeten Verein und entspricht einer der Loks aus dem Beginn des motorisierten Betriebs in Glossen im Jahr 1942, so dass nun zusammen mit der originalen DS22 zwei Loks des Anfangsbestandes vorhanden sind. Die DS16 ist in einem vergleichsweise guten Zustand und momentan noch mit einem luftgekühlten Zweizylinder-Austauschmotor von Deutz ausgestattet. Sie wurde durch ein Vereinsmitglied angekauft und als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt.

 

11.10.2012 - Es ist vollbracht! Nun gibt es eine Art AVUS bis hinunter in den Bruch. Im Gleis existiert derzeit noch eine Stufe, die sich erst durch das Anheben von zwei Weichen und einigen Metern Gleis beseitigen lässt. Bis zur neuen Fahrsaison wird das aber erledigt sein. Die Entwässerung wurde durch das ausführende Bauunternehmen fachmännisch wieder hergestellt.

 

29.09.2012 - Im Rahmen der Entwicklung des ländlichen Raumes werden Zuwegungen zu den Feldern ausgebaut - selbst in Glossen! Die Folge davon ist, dass für insgesamt drei Gleise richtige Straßenkreuzungen entstehen, etwas ziemlich Feldbahn-Untypisches. Da das Bauvorhaben u.a. aber dazu führt, dass ein unter Staunässe leidender Gleisbereich trocken gelegt wird, kann der Verein dem Ganzen durchaus etwas Gutes abgewinnen. Nun hieß es, die Schienen kurzfristig um ca. 40cm zu heben und anzuschottern, so dass die Baumaschinen darüber fahren können. Alles in allem eine ziemlich schweißtreibende Arbeit, da die Schotterloren nur noch von Hand bewegt werden konnten, die Lok stand auf der anderen Seite des Übergangs. Und vor Einbruch der Dunkelheit musste alles fertig sein. Es wurde fertig!

 

8./9.09.2012 - Der diesjährige Tag des Denkmals als Abschluss der öffentlichen Fahrsaison fügte sich Dank freundlichen Wetters und guten Besucherzuspruchs ein in die Reihe erfolgreicher Fahrtage der letzten Zeit. Der Eimerkettenbagger war wärend seiner Vorführungen immer umlagert und erfreut sich seit kurzem der schon überfälligen, neuen Verkleidung der Riemenscheiben, die vor allem als UV-Schutz der Keilriemen dient. Befreundete Feldbahner aus Leipzig brachten Brigadewagen und ein stilechtes Schienenfahrrad mit. Der Betrieb des großen Steinbrechers beeindruckte wie immer und auf dem Bahnhof Glossen war ein Treffen von Dieselzügen unterschiedlicher Spurweite und Größe möglich.

 

15.08.2012 - Es ist immer eine besondere Freude, wenn Kinder aus der Region die Feldbahn besuchen. Heute war der ASB-Hort Wermsdorf im Rahmen der Ferienfreizeit zu Gast in Glossen. Rund 20 aufmerksame und neugierige Kinder erfreuten sich an der Fahrt und wollten viel, eigentlich alles, über die Bahn wissen. Zum Schluss wurden die Lokomotiven im Museum regelrecht im Sturm erobert. Wenn es den Beruf des Feldbahnlokführers noch gäbe, müsste man sich wohl über den Nachwuchs keine Sorgen machen. Bemerkenswert war auch, wie diszipliniert sich die jungen Besucher benahmen, eine Eigenschaft, die heute leider oft schon als altmodisch gilt.
Von Seiten der freundlichen Erzieherinnen wurde zum Schluss schon nach weiteren Besuchsmöglichkeiten gefragt, was von die Feldbahner natürlich gern hörten. Also: bis zum nächsten Mal!

 

27.07.2012 - Heute konnte ein weiterer Neuzugang der Montania-Sammlung in Glossen abgeladen werden: eine Grubenausführung der Type RL1c. Sie stammt aus einem französischen Bergbaumuseum, wo sie als einzige deutsche Maschine ein Außenseiter war. Bis auf das fehlende und leicht nachzubauende Dach ist alles an der Lok noch original vorhanden. Ihre Rettung verdankt sie übrigens dem Umstand, dass sie noch vor der Schließung der Kohlengrube, in der sie im Einsatz stand, an eine Ziegeleifeldbahn abgegeben wurde. Dort hat man wohl auch das Dach entfernt, um dem Lokführer erträgliche Arbeitsbedingungen zu schaffen.
Das Abladen der Lok in Glossen geschah wie schon öfter geübt ohne Kran oder Stapler. Zwei Gleisjoche, ein Frosch, zwei Spanngurte, Muskelkraft (zum Kurbeln) und die Gravitation taten ein Übriges, um die Maschine vom LKW aufs richtige Gleis zu bekommen.
Der Größenvergleich mit der Ns2f zeigt deutlich, welche Restriktionen beim Bau von Grubenloks bestehen. Das Dach ist übrigens genau so hoch wie die Haube und dort muss der Lokführer drunterpassen.

 

9./10.06.2012 - Wenn der Wilde Robert feiert, feiert die Feldbahn natürlich mit! An diesem Wochenende galt es, den 100. Geburtstag der sä. IVK Nr.164 zu begehen, die noch heute mit der Nr. 99 574 unter Dampf steht. Wenngleich bekanntermaßen nur noch wenige Originalteile von 1912 an der Maschine zu finden sind, beweist sie doch, welch lange Lebendauer diese geniale Konstruktion hat. Die Lok hat durch mächtig viel Qualm auf sich aufmerksam gemacht. Dennoch hat ihr die kleine 99 5411 fast die Schau gestohlen, die sozusagen als Geburtstagsgast von der Preßnitztalbahn zum Einsatz kam. Die Feldbahn wurde auch an diesem Wochende von den angereisten Bahnfreunden und Gästen aus der Region rege benutzt.

 

27./28.05.2012 - Das diesjährige Glossener Steinbruchfest zu Pfingsten war Dank besten Wetters und eifriger Zubringerdienste des "Wilden Roberts" auch auf der Feldbahn ein voller Erfolg. Es mussten überwiegend drei Züge eingesetzt werden, um dem Andrang der Fahrgäste Herr zu werden, was natürlich auch eine Herausforderung für das Fahrpersonal darstellte. Die Führungen im Museum gingen weitgehend natlos von einer in die andere über, so dass sich kaum Zeit für's Mittagessen fand. Das große Interesse an der Feldbahn war selbstverständlich motivierend für alle Beteiligten und brachte nicht zuletzt Einnahmen, die den für weiteren Unterhalt von Gleisen, Gebäuden und Fahrzeugen dringend gebraucht werden. Die Begeisterung, die besonders Kindern anzusehen war, lässt hoffen, dass sich zukünftig der eine oder andere Jung-Feldbahner dem Verein anschließt.

____

 

9.04.2012 - Nachdem zur diesjährigen Glühweinfahrt am 8. Januar auf Grund des Wetters kaum Fahrgäste nach Glossen fanden, war der Zuspruch zu Ostern trotz sibirischer Kälte doch recht erfreulich. Dazu kam am Samstag noch eine Sonderfahrt mit britischen Eisenbahnfans, die von der Ostsächsischen Eisenbahfreunden aus Löbau organisiert wurde.
Nebenbei konnte am Gründonnerstag ein Neuzugang im Feldbahnmuseum begrüßt werden, eine Montania-Lok des Typs LD2. Sie kommt aus Frankreich und hat unter einer langen Standzeit im Freien gelitten, ist jedoch von der Substanz her noch recht solide. Bis zur betriebsfähigen Aufarbeitung wird allerdings noch etwas Zeit vergehen.

___